• +49 6237 92438 0
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Mo-Fr 08:00 Uhr - 17:00 Uhr

Der Abschied von 3G/UMTS kommt schneller als gedacht

Bis Ende des Jahres 2021 soll das UMTS in Deutschland abgeschaltet werden – je nach Provider. Doch nun könnte der Abschied von 3G schneller kommen als angenommen.

Im Jahr 2019 waren noch ganze 45% aller SIM-Karten UMTS-fähig. Die Umstellung auf LTE dürfte demnach so manchen betreffen, und zwar früher als gedacht: Nach Anzahl der SIM-Karten zählt die Telekom als drittgrößter Provider. Nun hat der Konzern den Ausstieg vorverlegt, und zwar bereits auf den 30. Juni 2021. Auch Vodafone plant das Ende ihres UMTS-Netzes  für Ende Juni diesen Jahres, während O2 am ursprünglichen Datum, dem 31. Dezember 2021, festhalten will. 

Die Folgen: Reduzierte Bandbreite und Ausfälle

Vodafone und Telekom gaben bekannt, dass der Abnabelungsprozess von 3G ein schleichender sein wird. Deshalb ist hier Vorsicht geboten: Bereits vor dem endgültigen Umstiegsdatum wird die Bandbreite bei UMTS deutlich reduziert werden. Der Grund: Die Frequenzbereiche beider Anbieter werden teilweise sofort auf LTE/4G umgeschaltet. Der Anbieter O2 hat dahingehend noch keine Aussage getroffen.

Auch die Hardware in den jeweiligen Stationen der Provider muss an die neuen Gegebenheiten angepasst werden. Dies wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit ebenfalls negativ auf das bestehende 3G-Netz auswirken, da bestimmte Netzbereiche vorübergehend komplett abgeschaltet werden dürften. Die Städte haben hier durch die Überlappung der Bereiche einen Vorteil, daher sollten die Auswirkungen dort weniger bis kaum spürbar sein. In den ohnehin teilweise unterversorgten länglichen Gegenden dürfte Umstellung von UMTS auf LTE mit einem deutlicheren Einschnitt vonstattengehen.

Darauf müssen Sie sich einstellen:

Wer ein Gerät nutzt, welches lediglich UMTS-fähig ist, sollte sich zeitnah um einen Ersatz kümmern, der ein modernes Kommunikationsnetz verwendet. Viele der alten Geräte werden nach dem Umstieg nur noch mit dem veralteten und langsamen 2G Netz Verbindung haben, welches mit maximal 9,6 bis 220KBits/S läuft. Falls Sie eine SIM-Karte haben, die ausschließlich mit 3G läuft, könnte die Verbindung sogar ganz ausfallen.  Auch viele IoT Geräte von 2019 oder früher laufen mit UMTS Modulen, die daher bald ebenfalls nicht mehr im gewohnten Maße laufen werden.

Falls Sie Geräte verwenden, die ausschließlich UMTS fähig sind, oder wenn Sie unsicher sind, ob die Abschaltung von 3G/UMTS Ihre Geräte betrifft, setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung. Wir beraten Sie dahingehend und finden bei Bedarf gemeinsam mit Ihnen einen individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Ersatz.


Wir beraten Sie gerne!

Nutzen Sie unser Kontaktformular einfach und unverbindlich für Ihre Anfrage. 


Datenschutz: Durch Absenden des Formulars bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen habe und mit der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten durch die Andreas Laubner GmbH zu den genannten Zwecken einverstanden bin. Im Falle einer Einwilligung kann ich meine Zustimmung hierzu jederzeit widerrufen.